Krank im Urlaub – Sind meine Urlaubstage verloren?

Krank während des Urlaubs?
Der Erholungsurlaub hat gerade erst richtig begonnen und Ihr werdet krank? Statt sich zu erholen und frische Kräfte zu sammeln, erkranken viele Menschen im Urlaub. Zudem steigern immer anspruchsvoller werdende Freizeitaktivitäten das Verletzungsrisiko. Der geplante Erholungsurlaub ist damit nicht selten vorzeitig beendet. Aber ist damit auch der entsprechende Urlaubsanspruch verloren?

 

 

Kann mein Urlaubsanspruch gerettet werden?
Werden die Tage der Arbeitsunfähigkeit während eines bereits beantragten oder angetretenen Urlaubs auf den Jahresurlaub angerechnet? Nein, Euer Erholungsanspruch geht grundsätzlich nicht unter, wenn Ihr währenddessen entsprechend erkrankt oder Euch verletzt, solange Ihr einige Regeln beachtet. Die freien Tage sollen nämlich Eurer Erholung dienen, weshalb sich Erholungsurlaub und Arbeitsunfähigkeit regelmäßig ausschließen, auch wenn Ihr Euch trotz der Arbeitsunfähigkeit noch erholen könnt.

 

 

Wann sind Krankheitstage keine Urlaubstage?
Urlaubstage, an denen Ihr nachweislich arbeitsunfähig gewesen seid, werden grundsätzlich nicht als Urlaubstage auf Euren Jahresurlaub angerechnet (vgl. § 9 BurlG). Ihr müsst allerdings tatsächlich arbeitsunfähig und nicht „bloß“ krank oder verletzt gewesen sein. Nicht jede Erkrankung oder Verletzung führt auch zur Arbeitsunfähigkeit. An einer entsprechenden ärztlichen Bescheinigung kommt Ihr hier also nicht vorbei.

 

 

Wann muss ich meinen Arbeitgeber informieren?
Ihr müsst Euren Arbeitgeber schnellstmöglich über Eure Arbeitsunfähigkeit informieren. Mit dieser Krankmeldung solltet Ihr Euren Arbeitgeber unbedingt über Eure Arbeitsunfähigkeit, deren voraussichtliche Dauer, Eure Kontaktdaten am Urlaubsort und ggf. über das Datum Eurer vorzeitigen Rückkehr unterrichten. Wie üblich sollte Eurem Arbeitgeber diese Krankmeldung bis spätestens zum Beginn Eurer üblichen Arbeitszeit vorliegen. Euer disziplinarischer Vorgesetzter oder die Personalabteilung Eures Arbeitgebers bzw. Euer Arbeitgeber selbst sind hier grundsätzlich die richtigen Ansprechpartner.

 

 

Die Krankmeldung kann bspw. per Telefon, Fax oder E-Mail erfolgen. Einen entsprechenden Nachweis solltet Ihr sichern, bspw. den Sendebericht des entsprechenden Faxes.

 

Kehrt Ihr als arbeitsunfähig erkrankter Arbeitnehmer in das Inland zurück, so seid Ihr auch grundsätzlich verpflichtet, Eurem Arbeitgeber Eure Rückkehr unverzüglich anzuzeigen.

 

 

Brauche ich ein ärztliches Attest?
Einen Anspruch auf eine erneute Gewährung des nicht erfüllten Urlaubsanspruchs habt Ihr grundsätzlich nur dann, wenn Ihr durch ein ärztliches Zeugnis Eure Arbeitsunfähigkeit auch nachweisen könnt. Dieses Attest muss die Dauer und die zeitliche Lage Eurer Arbeitsunfähigkeit erkennen lassen. Ohne ein solches Attest besteht kein Nachgewährungsanspruch.

 

 

Beim Attest eines Arztes im Ausland ist zu beachten, dass die gesetzlichen Anforderungen an ein deutsches Attest grundsätzlich eingehalten werden müssen. Das Attest muss demnach bestätigen, dass Ihr als Arbeitnehmer aufgrund Eurer Krankheit oder Verletzung daran gehindert sind, Eurer Arbeitspflicht nachzukommen. Der Arzt muss Euch also konkret bescheinigen, dass Ihr aufgrund Eurer Erkrankung oder Verletzung nicht arbeiten könnt. Deshalb solltet Ihr unbedingt darauf achten, dass sich aus der Bescheinigung des Arztes auch tatsächlich Eure Arbeitsunfähigkeit ergibt.

 

 

Grundsätzlich sieht das Gesetz keine Frist für die Einreichung des ärztlichen Zeugnisses vor, Ihr solltet dieses jedoch unverzüglich nach Urlaubsende einreichen.

 

 

Wenn Ihr zu Beginn des festgesetzten Urlaubszeitraums bereits arbeitsunfähig erkrankt seid, finden die zuvor genannten Regelungen über den Nachweis der Arbeitsunfähigkeit durch ärztliches Zeugnis keine Anwendung. Es verbleibt bei den üblichen Regelungen über den Nachweis der Arbeitsunfähigkeit.

 

 

Muss ich auch die Krankenkasse informieren?
Als Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse seid Ihr grundsätzlich verpflichtet auch dieser unverzüglich Eure Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer anzuzeigen. Kehrt Ihr ins Inland zurück, so habt Ihr dieses ebenfalls schnellstmöglich der Krankenkasse mitteilen.

 

Es ist hier regelmäßig empfehlenswert, die Frage einer Kostenübernahme durch die Krankenkasse möglichst vorab zu klären, egal ob Ihr gesetzlich oder privat krankenversichert seid. Grundsätzlich ist natürlich auch der Abschluss einer Auslandsreisekrankenversicherung ratsam.

 

 

Was gilt, wenn ich meine Arbeitsunfähigkeit selbst verschuldet habe?
Die dargestellten Regelungen für die Erkrankung während des Urlaubs gelten grundsätzlich auch dann, wenn Ihr Eure Arbeitsunfähigkeit selbst verschuldet habt. In diesem Fall habt Ihr allerdings grundsätzlich keinen Anspruch auf eine Vergütung für die Zeit, die nicht auf Euren Urlaubsanspruch angerechnet wird, da ein Arbeitnehmer in der Regel keinen Anspruch auf Fortzahlung der vom Arbeitgeber geschuldeten Vergütung hat, wenn er seine Arbeitsunfähigkeit selbst verschuldet hat.

 

 

Darf ich meinen Urlaub im Krankheitsfall eigenmächtig verlängern?
Auch wenn Ihr während Eures Erholungsurlaubs arbeitsunfähig erkrankt gewesen seid, dürft Ihr Euren Urlaub natürlich nicht einfach eigenmächtig verlängern. Ihr habt nur einen Anspruch darauf, dass Euer Arbeitgeber Euch diese Urlaubstage später erneut als Erholungsurlaub gewährt. Für die Nachgewährung dieser Urlaubstage müsst Ihr daher einen neuen Urlaubsantrag stellen.

 

Dementsprechend müsst Ihr also am geplanten ersten Arbeitstag nach dem Urlaub wieder zur Arbeit erscheinen. Sollte Eure Arbeitsunfähigkeit allerdings über das geplante Urlaubsende anhalten, so müsst Ihr während dieser Arbeitsunfähigkeit natürlich nicht zur Arbeit erscheinen, sofern Ihr euren Arbeitgeber rechtzeitig informiert und ihm die entsprechende Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorlegt habt.

 

 

Fazit
Eine Krankheit oder Verletzung verlängert nicht automatisch Euren Urlaub. Aber wenn Ihr einige Regeln beachtet, könnt Ihr im Fall der Arbeitsunfähigkeit grundsätzlich einen Anspruch auf Nachgewährung der entsprechenden Urlaubstage haben.

 

 

Was kann ich für Euch tun?
Wenn Ihr Fragen im Zusammenhang mit Eurem Urlaubsanspruch habt oder wenn es infolge einer Erkrankung während Eures Erholungsurlaubs zu Meinungsverschiedenheiten mit Eurem Arbeitgeber kommt, berate ich Euch natürlich gerne.

 

Auch bei einer außergerichtlichen oder gerichtlichen Durchsetzung Eurer Urlaubsansprüche stehe ich euch selbstverständlich zur Verfügung.